Schließen

AT - DE


Wählen Sie ein Land und, falls zutreffend, eine Sprache.

Bitte beachten Sie, dass einige Artikel nur in Englisch zur Verfügung stehen.

Zurück zu der Übersichtseite
Land:Österreich
Sprachen:deutsch

Aktuelle Metaanalyse zur Wirksamkeit von Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom


EFSM: 2021;1:210277DOI: 10.52778/efsm.21.0277Veröffentlicht am: 30.08.2021
Dr. Dr. Harald Weigmann

Pfefferminzöl zeigte sich in der Meta-Analyse als wirksames und sicheres Arzneimittel für die Behandlung von Reizdarmsymptomen. In sieben klinischen Studien war Pfefferminzöl hinsichtlich der Verbesserung der allgemeinen Reizdarmsymptomatik verglichen mit Placebo klar überlegen. In Bezug auf Nebenwirkungen war kein statistisch signifikanter Unterschied zu Placebo erkennbar.

Patienten mit Reizdarmsyndrom leiden häufig unter wechselnden Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung oder Blähungen. Dies kann die Lebensqualität der Betroffenen zum Teil enorm beeinträchtigen. Mit Pfefferminzöl steht nun ein pflanzlicher Wirkstoff bei Reizdarmsyndrom zur Verfügung. Eine aktuelle Meta-Analyse fasst die klinische Datenlage zu Pfefferminzöl zusammen [1]. Die Daten untermauern die Wirksamkeit von Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom und leisten einen Beitrag zur evidenzbasierten Selbstmedikation.

Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich um eine chronische Funktionsstörung des Darms, die durch häufig wiederkehrende Bauchschmerzen und Blähungen gekennzeichnet ist. Dazu kommen Symptome wie Durchfall und/oder Verstopfung. Dies beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen, führt zu häufigen Arztbesuchen und krankheitsbedingten Arbeitsausfällen. Schätzungsweise sind 5 bis 15% der westlichen Bevölkerung vom Reizdarmsyndrom betroffen [2]. Die Erkrankung tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf [3].

Mit Pfefferminzöl steht nun ein pflanzlicher Wirkstoff bei Reizdarmsyndrom zur Verfügung. Die enthaltenen Monoterpene können die Pathophysiologie des Reizdarmsyndroms positiv beeinflussen. L-Menthol blockiert Calcium-Kanäle in der glatten Muskulatur und führt so zu spasmolytischen Effekten im Gastrointestinaltrakt. Daneben hat Pfefferminzöl antimikrobielle, antioxidative, immunmodulatorische und lokalanästhetische Eigenschaften, die für die Behandlung des Reizdarmsyndroms ebenfalls relevant sein könnten.

Aktuelle Meta-Analyse belegt Wirksamkeit und Sicherheit

In einer aktuellen Meta-Analyse wurden nun die vorliegenden klinischen Daten zu Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom gepoolt und ausgewertet. Ziel der Meta-Analyse war es, die Wirkung von Pfefferminzöl bei Reizdarm-Patienten im Vergleich zu Placebo zu belegen und mögliche Nebenwirkungen zu erfassen.  

Eingeschlossen wurden alle randomisierten Placebo-kontrollierten Studien mit magensaftresistenten Pfefferminzöl-Kapseln und einer Behandlungsdauer von mindestens zwei Wochen. Bei den Patienten musste ein nach anerkannten Kriterien diagnostiziertes Reizdarmsyndrom vorliegen und organische Krankheiten ausgeschlossen worden sein.  

Schließlich wurden 12 randomisierte klinische Studien mit insgesamt 835 Patienten für die Auswertung herangezogen. In sieben klinischen Studien war Pfefferminzöl hinsichtlich der Verbesserung der allgemeinen Reizdarmsymptomatik verglichen mit Placebo klar überlegen (Risk Ratio: 2,39 – siehe Abb. 1). Bei Bauchschmerzen war Pfefferminzöl ebenfalls wirksamer als Placebo. Dies geht aus sechs klinischen Studien hervor (Risk Ratio: 1,78 – siehe Abb. 2). Bezüglich der Nebenwirkungen war kein signifikanter Unterschied zwischen Pfefferminzöl und Placebo feststellbar, wie die Daten aus acht klinischen Studien zeigen (Abb. 3).

Bedeutung für die Praxis

In der bisher umfassendsten Meta-Analyse zur Wirksamkeit von Pfefferminzöl bei Reizdarmsyndrom zeigte sich, dass Pfefferminzöl ein wirksames und sicheres Arzneimittel für die Behandlung der Reizdarmsymptome ist. Das gilt sowohl für die Gesamtsymptomatik als auch für die Linderung von Bauchschmerzen. Die Nebenwirkungsraten bewegten sich auf Placebo-Niveau. Somit kann Pfefferminzöl in der Apothekenpraxis im Sinne einer evidenzbasierten Selbstmedikation bei Reizdarmsyndrom empfohlen werden. Dies spiegelt sich auch in der S3-Leitlinie zum Reizdarmsyndrom wieder [4].

Literatur

  1. Alammar N et al. The impact of peppermint oil on the irritable bowel syndrome: a meta-analysis of the pooled clinical data. BMC Complementary and Alternative Medicine. 2019;19:21, https://doi.org/10.1186/s12906-018-2409-0.
  2. Choung RS & Locke GR 3rd. Epidemiology of IBS. Gastroenterol Clin N Am. 2011;40 (1), 1–10
  3. Lovell RM & Ford AC. Global prevalence of and risk factors for irritable bowel syndrome: a meta-analysis. Clin Gastroenterol Hepatol 2012;10 (7): 712-21.e4
  4. Layer P et al. S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. Z Gastroenterol 2011;49: 237–293.

Interessenkonflikt: H. Weigmann ist ein Angestellter von Sanofi.

Offenlegung: Medical writing und Publikation finanziert von Sanofi Aventis Deutschland GmbH.

Affiliation/Korrespondenz: Dr. Dr. Harald Weigmann, Consumer Healthcare Medical Affairs, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Industriepark Hoechst, 65026 Frankfurt am Main, Germany
Eingereicht am: 22.12.2020Akzeptiert am: 02.01.2021Veröffentlicht am: 30.08.2021
Zurück zu der Übersichtseite
Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

Mit diesem sind Sie immer auf dem aktuellen Stand unserer Veröffentlichungen.